kegeln

Jäger                                          kegler
 

Stadtmeisterschaften von 1959 bis heute

Seit dem Jahr 1959 finden in Oer-Erkenschwick die heute noch gültigen Stadtmeisterschaften statt.
Gekegelt wird 10 Wurf in die Vollen und 6 Wurf abräumen. Jedes gefallene Holz zählt.
Die 6 besten Kegler zählen für das Mannschaftergebnis, jeder für sich kegelt für die Einzelwertung.
Die Besten 9 Mannschaften  und die Besten 19 Einzelkegler, sowie die Vorjahressieger quallifizieren sich für den Endkampf. In diesem wird dieselbe Partie noch einmal gekegelt. Die Mannschaft bzw. der Einzelkegler mit der höchsten Holzzahl ist Stadtmeister. Pro Mannschaft ist maximal ein Sportkegler startberechtigt. Für die Einzelmeisterschaft sind Sportkegler ausgeschlossen.

Leider liegen mir für die Jahre 1959 bis 1992 nur die  Namen der Sieger  vor.  
Die Sieger von 1959 bis heute waren:
Jahr Austragungsbahn Kegelclub Ergebnis
Einzelkegler Kegelclub Ergebnis
1959 Hübner / Glas Unner Us 512
Sieger leider nicht mehr feststellbar
1960 Eichenhof Blitzbuben 519
Klaser, S Stolze Buben 91
1961 Eichenhof Schräge Sechs 535
Narosa Blanke Dame 102
1962 Kutz Blitzbuben 514
Rathert, D Nur die Ruhe 94
1963 Hundrup Blitzbuben 508
Haas, R Blitzbuben 90
1964 Kutz Blitzbuben 527
Haas, R Blitzbuben 91
1965 Glas Unner Us 504
Neuhaus Schräge Sechs 90
1966 Lettmann Unner Us 547
Vogelsang, W Blanke Dame 98
1967 Dumslaff Eckenstehe 545
Haas, R Blitzbuben 97
1968 Dumslaff Blitzbuben 530
Schmäling, R Lausbuben 97
1969 Dumslaff Auf die Damen 548
Vogelsang, W Blanke Dame 97
1970 Dumslaff Lausbuben 528
Schmäling, R Lausbuben 94
1971 Dumslaff Schräge Sechs 542
Hamann, H Nur die Ruhe 99
1972 Lettmann Blitzbuben 540
Jäckel, U Nur die Ruhe 94
1973 Dumslaff Blitzbuben 558
Krispin, H Hoffnungsvollen 96
1974 Dumslaff Sonntagsjäger 569
Wenzlawski, G Entweder oder 98
1975 Eichenhof Sonntagsjäger 577
Owzarski, H Böse Buben 107
1976 Eichenhof Schräge Sechs 537
Timmer, W Böse Buben 102
1977 Lettmann Schräge Sechs 537
Rosner, U Schräge Sechs 93
1978 Lettmann Hoffnungsvollen 550
Niesel, E Gassenhauer 94
1979 Zum Sportler Blitzbuben 545
Jäckel, U Nur die Ruhe 92
1980 Lettmann Leive Jungs 539
Meyer, W Die Mönche 98
1981 Lettmann Leive Jungs 543
Damnitz, F Op de Buren 97
1982 Lettmann Blitzbuben 552
Wahlers, J Leive Jungs 92
1983 Altes Gasthaus Blitzbuben 569
Matiszik Schräge Sechs 101
1984 Altes Gasthaus Nur die Ruhe 572
Kurtz Stolze Buben 98
1985 Altes Gasthaus Blitzbuben 581
Hamann, H Blitzbuben 106
1986 Altes Gasthaus Lausbuben 558
Schröder, R Lausbuben 103
1987 Altes Gasthaus Sonntagsjäger 583
Kleine Vorhold Nur die Ruhe 107
1988 Schneider Hoffnungsvollen 579
Kristiniak Nur die Ruhe 102
1989 Zum Sportler Hoffnungsvollen 566
Dudda Op de Buren 98
1990 Zum Sportler Hoffnungsvollen 575
Brichta, M Gassenschleicher 94
1991 Zum Sportler Sonntagsjäger 564
Grossart, R Sonntagsjäger 95
1992 Schneider Donnerbuben 598
Hellhammer, K-H Hoffnungsvollen 111
1993Altes GasthausDonnerbuben555
di Biase, B.Donnerbuben94
1994Altes GasthausStimbergbuben II568
Bourgeois, GSchräge Sechs97
1995SchneiderFlotte Elf562
Wöbeking, WFliegende Hölzer100
1996El PasoDonnerbuben595
Schmidt, MSonntagsrunde114
1997Altes GasthausSonntagsjäger599
Behler, J.Sonntagsjäger112
1998El PasoSchräge Sechs587
Schmidt, MSonntagsrunde108
1999SKV KeglerheimLustige Ableger599
Hellhammer, K-HLustige Ableger118
2000SKV KeglerheimSchräge Sechs587
Apostelowicz, B.VSG99
2001SKV KeglerheimLustige Ableger620
Gröning, D.Hoffn. Stimbergbub.111
2002Zum SportlerHoffn. Stimbergbub.630
Gröning, D.Hoffn. Stimbergbub.121
2003SKV KeglerheimLustige Ableger612
Behler, J.Donnerbuben108
2004SKV KeglerheimLustige Ableger612
Stähler, P.Sonntagsrunde114
2005SKV KeglerheimSchräge Sechs579
Schuch, P.Flotte Elf104
2006NiedermarkLustige Ableger594
Hölscher, G.Lustige Ableger105
2007NiedermarkSonntagsjäger555
Hölscher, G.Lustige Ableger98
2008NiedermarkSonntagsjäger563
di Biase, B.Donnerbuben104
2009NiedermarkLustige Ableger558
Rehbein, GSonntagsjäger106
2010NiedermarkLustige Ableger537
Wieczorek, FSonntagsrunde97
2011NiedermarkSonntagsjäger571
Kämmerer, WSonntagsjäger102
2012NiedermarkSonntagsjäger573
Kämmerer, WSonntagsjäger109
2013NiedermarkSonntagsjäger563
Kämmerer, WSonntagsjäger103
2014NiedermarkStimbergbuben548
Reising, NLustige Ableger99
2015Hamburger HofVSG596
Klein, MStimbergbuben107
2016SKV KeglerheimSonntagsjäger623
Hamann, H.VSG110
2017SKV KeglerheimSonntagsjäger607
Lothar LorenzSonntagsjäger122
2018
Hamburger Hof
Stimbergbuben
577

Franz Wieczorek
Sonntagsrunde
99


1993
In der Gaststätte Schneider fanden die Vorkämpfe statt. Als bester Club konnte sich die Sonntagsrunde mit 588 Holz durchsetzen, gefolgt von den Stimbergbuben mit 574 Holz. 98 Holz waren erforderlich um sich für die Einzelmeisterschaft zu Quallifizieren. Im alten Gasthaus, der Heimbahn der Donnerbuben fand der Endkampf statt. Es gab in diesem Jahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit nur einem Holz Vorsprung gelang es den Donnerbuben ihren Titel vom Vorjahr mit 555 Holz zu verteidigen. Auf Platz 2 kamen mit 554 Holz die Kegler von der VSG 1. Platz 3 belegten die Stimbergbuben II mit 553 Holz. Als Einzelstadtmeister konnte sich dieses Jahr Belardo (Benno) di Biase mit 94 Holz vor Ralf Schröder und  Rudi Bernhard mit je 93 Holz durchsetzen.
nach oben


1994
40 Clubs kämpften in diesem Jahr um den Titel. Die Vorkämpfe fanden im Aktiv-Treff statt. Die höchste Holzzahl hatten hier die Sonntagsjäger mit 583 Holz. Als Einzelkegler waren 95 Holz für das Finale Pflicht. Als Sieger aus den Endkämpfen im Alten Gasthaus gingen die Stimbergbuben II mit 568 Holz hervor, gefolgt von der VSG 1 (540 Holz) sowie den Hoffnungsvollen, die mit der gleichen Holzzahl Platz 3 belegten. Günter Bourgeois holte mit 97 Holz den Einzeltitel vor Heinz Lösbrock, der zwar die gleiche Holzzahl, aber schlechterem Vorkampfergebnis Platz 2 belegte. Auf Platz 3 lag mit 95 Holz der Kegelbruder Horst Krispin.
nach oben

1995
Austragungsort der Vorkämpfe für die 37 Teilnehmenden Clubs war die Gaststätte Giebelhof.  Die Flotte Elf holte sich mit 562 Holz den Titel der Mannschaften, W. Wöbeking mit 100 Holz den Titel des Einzelstadtmeisters.
nach oben

1996
34 Clubs gingen auf der Bahn Zum Sportler an den Start. Im Vorkampf konnten die besten Ergebnisse von Kirchhof & Tomaschewski je 105 Holz (Qualli-Hürde = 95 Holz), sowie bei den Mannschaften der Vorjahressieger Flotte Elf (602) erzielt werden. Im Endkampf setzten sich durch: Die Donnerbuben (595) vor VSG 1 (587) und Flotte Elf (585), sowie bei den Einzel: Michael Schmidt (114) Peter Schuch (107) und Norbert Schmülling (104)

nach oben

1997
28 Clubs nahmen dieses Jahr an den Vorkämpfen im alten Gasthaus teil. Die Flotte Elf holte hier 600 Holz und setzte sich als Vorkampfbester Club durch. Bei den Einzelkeglern gelang dieses mit 114 Holz H. W. Schink. 98 Holz waren zur Finalteilnahme Pflicht.
Den Endkampf dominierten die Sonntagsjäger mit 599 Holz vor den Lustigen Ablegern (572 Holz) und Nur die Ruhe (566 Holz). Bei den Einzelkeglern setzte sich Josef Behler (112 Holz) vor Helmut Tollkamp und Peter Schuch (je103 Holz) durch.

nach oben

 
1998
Erstmals kamen in diesem Jahr von den 27 Teilnehmenden Clubs nicht nur 8, sondern 10 ins Finale. Im Vorkampf im Hamburger Hof lagen die erzielten Ergebnisse sehr nah beieinander. Letztlich holte die Flotte Elf mit 561 Holz das höchste Ergebnis. Die für den Endkampf erforderlichen 94 Holz bei den Einzelkeglern toppte  H. Tollkamp mit 111 Holz locker.
Im Endkampf stand dann wieder die Schräge Sechs mit 587 Holz ganz oben auf dem Siegerpodest. Knapp dahinter kamen die Sonntagsjäger (580) sowie die Sonntagsrunde(569). Manfred Schmidt siegte mit 108 Holz im Einzel vor Friedhelm Damnitz (102) und Berlardo „Benno“ Di Biase (100).

nach oben


1999
Die Hoffnungsvollen Stimbergbuben bestimmten im Vorkampf auf der Bahn vom Haus Zoranski mit 559 Holz wo es langgeht und dominieren die 24 teilnehmenden Clubs. Dieter Gröning war bester Einzelkegler mit 106 Holz. 92 Holz mussten Erkegelt werden um ins Finale einzuziehen.
Im Finale holten die Lustigen Ableger mit 599 Holz den Titel vor den Schrägen Sechs (580) und den Sonntagsjägern (571). Mit sagenhaften 118 Holz holte Karl-Heinz Hellhammer den Titel des Einzelmeisters vor Peter Schuch (105) und Dieter Gröning (104).

nach oben

 
2000
Die Sonntagsjäger (559 Holz), sowie Wolfgang Eggert (103) gewannen die Vorkämpfe im Chinagarten (vorm. Krauthausen). Teilgenommen haben nur noch 21 Clubs. 92 Holz waren für den Einzug ins Finale der Einzelkegler erforderlich
Ein dramatisches Finale mit einem Abbruch wegen Wasserschadens und einem Wiederholungskegeln der VSG konnte am Ende erneut die Schräge Sechs mit 552 Holz für sich entscheiden. Platz 2 ging an die Sonntagsrunde (546), Platz 3 an Nur die Ruhe (545). Vom Wiederholungskegeln konnte Bernhard Apostolowicz mit 99 Holz profitieren und den Titel Einzelstadtmeister erringen. Josef Nölle (98) sowie Friedhelm Damnitz (97) folgen auf den Plätzen 2 und 3.

nach oben

2001

21 teilnehmende Clubs gingen im Haus Niedermark für die Vorkämpfe an den Start. Mit 533 Holz schlossen die Sonntagskegler als bester Club ab. Dieter Gröning war mit 107 Holz Vorkampfbester
Erstmals seit Beginn der Stadtmeisterschaften im Jahr 1959 wurde die Marke von 600 Holz in einem Endkampf geknackt. Die Lustigen Ableger konnten die sagenhafte Holzzahl von 620 holen und wurden verdient Stadtmeister vor den Schrägen Sechs (598) und der Flotten Elf (592). Auch bei den Einzelkeglern gab es ein Novum. Gleich vier Kegler holten im Endkampf 111 Holz. Auf Grund des besseren Vorkampfes wurde D. Gröning Stadtmeister vor W. Wöbeking, P. Schuch und H. Tollkamp.

 nach oben


2002

20 Vereine nahmen an den Vorkämpfen im Hamburger Hof teil, bei denen sich die Donnerbuben mit 577 Holz an die Spitze setzten. Berlardo Di Biase führt mit 108 Holz den Vorkampf bei den Einzelkeglern an. 
Mit dem bisherigen absoluten Rekord von 630 Holz holten sich die Hoffnungsvollen Stimbergbuben den Titel auf der Bahn der Gaststätte zum Sportler. Zweiter wurden die Sonntagsjäger (597) vor den Lustigen Ablegern (592). Im Einzel siegte, ebenfalls mit einer Rekordzahl von 121 Holz,  D. Gröning vor Reiner Grossart und Karl-Heinz Hellhammer (beide 105).

nach oben



2003

Die 20 teilnehmenden Vereine trafen sich zum Vorkampf im SKV Keglerheim am Stimbergpark. Als Sieger des Vorkampfes gingen hervor: Die Sonntagsrunde mit 612 Holz, sowie im Einzel Reiner Grossart 111 Holz. Mindesten 96 Holz waren für den Einzug ins Finale erforderlich. Dieses gewannen die Lustigen Ableger mit 612 Holz vor den Donnerbuben 598 und der Sonntagsrunde 590. Im Einzel waren Josef Behler 108, Karl-Heinz Hellhammer 106 und Eckard Ströse 104 nicht zu schlagen.

nach oben


2004
Im damaligen China Pavillon am Nußbaumweg trafen sich die 21 teilnehmenden Kegelclubs für die diesjährigen Vorkämpfe. Mit 553 Holz gingen die Hoffnungsvollen Stimbergbuben, sowie die flotte Elf (mit gleicher Holzzahl) als die besten Clubs aus dem Vorkampf hervor. Wieland Kämmerer und Willi Teigeler waren beste Einzelkegler ebenfalls „Holzgleich“ mit 103 Holz. Insgesamt kegelten 25 Kegler im Einzelfinale. Die Lustigen Ableger konnten ihren Titel vom Vorjahr erfolgreich verteidigen. Zwar waren die Jungs von der Sonntagsrunde mit 612 Holz  gleichauf, aber auf Grund des besseren 7. Keglers (86 zu 69) siegten die Ableger. Mit guten 113 Holz erklomm Peter Stähler im Einzel das Siegertreppchen, gefolgt von Dieter Gröning (106) und Ferdi Struck (103)

2005
581 Holz lautete das Vorkampfergebnis, das die Hoffnungsvollen Stimbergbuben als Team bei den Vorkämpfen auf der Bahn „Zum Sportler“ holten. Von den 23 Finalteilnehmer im Einzel war Dieter Gröning (114) der Beste
Mit den Schrägen Sechs holte der ältesten Klub Erkenschwicks in diesem Jahr mit 579 Holz,  und somit 10 Holz Vorsprung auf die Donnerbuben, den Titel. Dritter wurden die Sonntagsjäger mit ebenfalls 569 Holz.

104 Holz von Peter Schuch reichten in diesem Jahr für den Einzel-Titel. Auch noch 3-stellig waren Platz 2, Benno Di Biase (101) und Ralf Tcheon (100) auf Platz 3.

2006

26 Teams nahmen an den Vorkämpfen im Giebelhof teil. Am Erfolgreichsten waren die Sonntagsjäger, die mit der erstaunlich niedrigen Zahl von 514 Holz den Vorkampf für sich entscheiden konnten. Von den 22 Einzel-Final-Teilnehmern führte Willi Teigeler die Riege mit 100 Holz an.
Den fünften Titel innerhalb von acht Jahren konnten die Lustigen Ableger mit 594 Holz für sich verbuchen. Gefolgt von den Hoffnungsvollen Stimbergbuben (592) und den Sonntagsjägern, die mit 559 Holz aber schon deutlich zurück lagen. Georg Hölscher holte mit 105 Holz den Einzeltitel.

2007

Von den 24 Klubs, die am Vorkampf im Giebelhof teilnahmen, holten die Sonntagsjäger mit 558 Holz das beste Ergebnis. Auch im Endkampf waren die Sonntagsjäger nicht zu schlagen und holten den sechsten Titel der Vereinsgeschichte. Drei Holz weniger als im Vorkampf reichten um die Lustigen Ableger (548) und die VSG (542) hinter sich zu lassen. Als Einzelkegler konnte Georg Hölscher (98 Holz) seinen Titel vom Vorjahr vor Karl-Heinz Hellhammer (95) und Jürgen Klein (94) verteidigen.

 

2008
In diesem Jahr führten wieder die Lustigen Ableger mit 542 Holz die 25 Klubs umfassende Ergebnisliste der Vorkämpfe an. Im Einzel kamen Norbert Scherz und Werner Wöbeking auf  je 99 Holz. Im Endkampf im Giebelhof waren aber wiederum die Sonntagsjäger nicht zu schlagen. Zwar nur Knapp, mit einem Holz Vorsprung, konnten die Sonntagsjäger „ihren“ Titel mit 563 Holz verteidigen. Die Lustigen Ableger (562) und die Schrägen Sechs (548) folgten auf Platz zwei und drei. Bei den Einzelkeglern siegte Benno Di Biase (104) vor Gerhard Rehbein (99) und Georg Hölscher(98).

 

2009
Im Alten Gasthaus fanden die Vorkämpfe statt, an denen noch 20 Vereine teilnahmen und aus denen die Sonntagsjäger mit 546 Holz als erfolgreichster Klub hervorgingen. Als bester Einzelkegler und einziger mit einem dreistelligen Ergebnis. Gewann Peter Schuch mit 103 Holz.

Im Endkampf vereitelten die Lustigen Ableger einen Hattrick des Vorjahressiegers. Mit 558 Holz verwiesen sie die Sonntagsjäger (543) und die Schrägen Sechs (543) auf die Plätze. Der Zweite des Vorjahres im Einzel, Gerhard Rehbein, holte in diesem Jahr mit großem Vorsprung den Titel. Die 106 Holz waren nicht zu toppen. Platz Zweite, Werner Woebeking und der Dritte Georg Hölscher erreichten lediglich 95 bzw. 94 Holz.

 

2010
Hohe Holzzahlen wurden in diesem Jahr im Vorkampf erreicht. Bei den Klubs lag die Sonntagsrunde mit 587 Holz vorne, bei den Einzelkeglern war es Benno Di Biase mit 113 Holz.
Im Endkampf reichte den Lustigen Ablegern 537 Holz zur Erringung des Titels. Es folgten die Sonntagsjäger mit 535 und die Golden Boys mit 520 Holz. Auch im Einzel reichte seit langem mal wieder eine zweistellige Holzzahl zum Titelgewinn. Franz Wieczorek  und Erwin Lakomy glänzten mit 97 Holz vor dem Drittplazierten Jörg Kohaupt mit 95 Holz.

 

2011
Leider nahmen nur noch 19 Vereine an der diesjährigen Stadtmeisterschaft teil.
Auf der sehr ergiebigen Vorkampfbahn im Golden Oldie holten mehr als 11 Einzelkegler über 100 Holz. Werner Fischer erreichte als Bester 113 Holz. Als bester Vorkampfklub erreichte die VSG 607 Holz.
Mit dem Sieg im Endkampf verhinderten die Sonntagsjäger mit 571 Holz  den Hattrick der Lustigen Ableger. Mit knapp 40 Holz Rückstand kamen die Hoffnungsvollen Stimbergbuben (536 Holz) auf Platz Zwei, vor der Sonntagsrunde (524) auf Platz 3.
Auch im Einzel hatte ein Sonntagsjäger die Nase vorn. Wieland Kämmerer holte als einziger ein dreistelliges Ergebnis (102 Holz) und wurde verdient Stadtmeister, vor Ralf Tcheon (95) und Franz Wieczorek (94).

nach oben



2012

Sowohl die Vor-, als auch die Endkämpfe fanden in diesem Jahr im Haus Niedermark statt.
Als starker Titelanwärter erwiesen sich im Vorkampf die Kegler der Schrägen Sechs, die mit 563 Holz das beste Ergebnis erzielten. Im Einzel war dieses mit 102 Holz Guido Schink.
Im Endkampf zeigten aber wiederum die Sonntagsjäger ihr Kämpferherz. Sowohl als Mannschaft, als auch im Einzel gaben sie den Ton an. Mit einer Mannschaftsleistung von 573 Holz wurde das Vorjahresergebnis noch einmal um zwei Holz übertroffen. Starker zweiter Sieger wurden die Kegler von den Hoffnungsvollen Stimbergbuben (554) vor den Lustigen Ablegern (530).
Alter und neuer Stadtmeister der Einzelkegler wurde Wieland Kämmerer, der sein Vorjahresergebnis sogar um 7 Holz steigern konnte und mit 109 Holz in der Presse als „Mann mit den goldenen Händen“ gefeiert wurde. Auf Platz zwei und drei folgten Benno Di Biase (95) und Julian Fischer (92).

nach oben


2013

Die Ergebnisse der Vorkämpfe bei Zoranski brachten schlechte Ergebnisse. Auf dieser Bahn kamen nicht viele gut zurecht. Als Vorkampfsieger gingen die Lustigen Ableger mit 535 Holz ins Finale und waren hoher Favorit auf den Titel, da der Vorkampf-Zweite schon 35 Holz Rückstand hatte. Im Einzel war ebenfalls ein Lustiger Ableger führend: Ralf Tcheon war mit 96 Holz uneinholbar.
Den Titel Stadtmeister 2013 holte sich aber mit 563 Holz und damit zum dritten Mal inFolge die Sonntagsjäger. Nach einem spannenden Finale folgten die Lustigen Ableger (559) und die Hoffnungsvollen Stimbergbuben (542) auf den Plätzen zwei  und drei. Eine Prämiere gab es im Einzelfinale. Erstmals schaffte ein Kegler den Titel-Hattrick. Wieland Kämmerer siegte zum dritten Mal in Folge. Seine 103 Holz konnte niemand toppen. Zweiter dieses Jahr war  Klaus Ullmann mit guten 100 Holz, dritter wurde Julien Fischer (98 Holz) . 

nach oben



2014

Auf der sehr gepflegten Bahn5 des SKV Keglerheims gingen 19 Clubs an den Vorkampfstart. Die Sonntagsjäger waren im Vorkampf mit 622 Holz nicht zu schlagen. Mit 50 Holz Rückstand folgten die Stimbergbuben
(572 Holz). Auch bei den Einzelwertungen waren zwei Sonntagsjäger führend. Lothar Lorenz holte in einem starken Durchgang 122 Holz, gefolgt vom "Einzel-Serien-Stadtmeister" Wieland Kämmerer, der 115 Holz schaffte.
In einem spannenden Finale schafften es die Stimbergbuben als drittletzter Starter  den Lustigen Ablegern den sicher geglaubten Titel zu entreißen. 548 Holz reichten um die 537 Holz der Lustigen Ableger zu schlagen. Für den Titelverteidiger, die Sonntagsjäger blieb in diesem Jahr  mit 524 Holz nur Platz drei.
Als bester Einzelkegler konnte sich bei den Stimbergbuben Ralf Tcheon hervorheben, der mit 102 Holz das höchste Ergebnis des Endkampfes erzielte. Da er als Einzelkegler nicht für das Finale qualifiziert war, konnte Norbert Reissing von den Lustigen Ablegern hier den Titel mit 99 Holz holen. Auf Platz zwei und drei folgen Belardo Di Biase mit 95 Holz und Lothar Lorenz mit 94 Holz. Die Details dieser Stadtmeisterschaft sind über diesen Link  klick einsehbar.                                                                
 

nach oben


2015
Die 2015er Vorkämpfe fanden wiederum auf der Bahn 5 des SKV Keglerheims statt. Wie im Vorjahr nahmen 19 Clubs teil und wie im Vorjahr hatten die Sonntagsjäger die Nase vorn. Zwar  wurde das Ergebnis vom letzten Jahr nicht erreicht, aber 600 Holz waren für die anderen teilnehmenden Clubs nicht zu schlagen. Die Flotte 11 kam auf 569, die VSG auf 561 Holz.
Bei den Einzelergebnissen erreichte Norbert Lerch (Sonntagsjäger) mit 109 Holz das beste Ergebnis.  Auf den Plätzen zwei und drei folgten Lothar Lorenz (Sonntagsjäger) mit 107 und  Belardo di Biase (VSG) mit 105 Holz.
Bei den Endkämpfen dominierte die VSG in diesem Jahr das Feld. Mit 596 Holz waren sie das Maaß aller Dinge. Der Vorjahressieger, die Stimbergbuben, erreichten mit 582 Platz 2 vor den Keglern der Lustigen Ableger, die mit 573 Holz den dritten Platz erzielten.
In der Einzelwertung holte Meinolf Klein von den Stimbergbuben mit 107 Holz den Titel. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Manfred Schmidt (Sonntagsjäger) mit 100 Holz und  Erwin Lakomy und O. Kessler mit je 97 Holz

nach oben


2016

Die Vor- und Endkämpfe fanden auf der gepflegten und ergiebigen Kegelanlage des SKV statt. Die Ergebnisse des Vorkampfes versprachen ein spannendes Finale. Die Stimbergbuben legten eine gute Holzzahl (586 Holz) vor.  Die Sonntagsjäger ließen sich auch nicht lumpen und zogen ebenfalls mit einer guten Holzzahl von 584 Holz, also nur  zwei Holz Abstand ins Finale ein. Die Lustigen Ableger mit 548 und der Titelverteidiger mit 547 Holz zählten ebenfalls zum Favoritenkreis. Bei den Einzelkeglern legte Herbert Hamann mit 110 Holz die höchste Wertung hin. Ihm folgten mit jeweils 105 Holz Dieter Gröning und Julien Fischer.

Im Endkampf waren, wie schon 2011 bis 2013, die Sonntagsjäger das Maaß aller Dinge. Mit dem zweitbesten Ergebnis seit 1959 holten sie mit 623 Holz den Titel. Mit sechs Keglern, die  im Bereich zwischen 99 und 109 Holz holten, brachte die geschlossene Mannschaftsleistung den Erfolg. Auf Platz zwei folgten die Schrägen Sechs mit 557 und auf Platz drei die spritzigen Zwölf mit 553 Holz. 

Bei den Einzelkeglern konnte Herbert Hamann seine im Vorkampf erbrachte Leistung bestätigen und holte mit 110 Holz den Titel. Dieter Gröning konnte seine Vorkampfleistung toppen und erreichte mit 107 Holz Platz zwei. Gefolgt von drei Keglern mit jeweils 104 Holz. (Wieland Kämmerer, Jürgen Klein und Lothar Lorenz)

nach oben


2017

Im Hamburger Hof wurden in diesem Jahr die Vorkämpfe ausgetragen. Die Reihenfolge der Vorkampfbesten war eine Wiederholung des Vorjahres. Die Stimbergbuben konnten, wie im Vorjahr, das beste Ergebnis mit 585 Holz des Vorkampfes erzielen. Auf Platz zwei folgten wiederum die Sonntagsjäger mit 569 Holz, vor den Lustigen Ablegern mit 556 Holz. Das beste Einzelergebnis wurde mit sehr guten 116 Holz von Lothar Lorenz erzielt, Ralf Tcheon, der ebenfalls 116 Holz erzielen konnte, schaffte dieses aber erst mit seinem zweiten Start, sodass der zweite Platz an Lucky Harry mit 108 Holz geht, vor Jürgen Krystiniak mit 104 Holz.

Aus dem Endkampf auf Bahn 5 des SKV-Keglerheims gingen, wie im Vorjahr, die Sonntagsjäger  als Sieger hervor. Die vorgelegten 607 Holz konnten von keinem der Finalisten übertroffen werden. Auf Platz 2 folgten die Stimbergbuben mit 584 Holz, vor den Schrägen Sechs mit 560 Holz.

Bei den Einzelkeglern konnte Lothar Lorenz sein im Vorkampf erzieltes Ergebnis sogar noch toppen und holte mit 122 Holz das Beste Ergebnis, das je bei einer Oer-Erkenschwicker Stadtmeisterschft erzielt wurde. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Stefan Märtin mit 102 Holz und Martin Dwinger mit 98 Holz.


nach oben

2018

In diesem Jahr wurden die 60. Oer-Erkenschwicker Stadtmeisterschaften der Hobbykegler durchgeführt. Die Vorkämpfe fanden im Haus Vasdev (ehem. Niedermark) statt, die Endkämpfe auf den Bahnen des SKV Oer-Erkenschwick. Als besonderes Highlight hatten sich die Sonntagsjäger als Ausrichter eine Überraschung ausgedacht. Unter allen Teilnehmern an der Siegerehrung wurde ein Satz Club-Shirts in gewünschter Farbe, Größe und Beschriftung ausgelost. An der Siegerehrung können/sollten alle Clubs teilnehmen, die sich zur Stadtmeisterschaft angemeldet haben. Die Feier ist nicht den Finalisten vorbehalten.

Bei den spannenden Vorkämpfen lagen die ersten Zehn Clubs im Bereich von 53 Holz zueinander. Die Sonntagsjäger konnten mit 546 Holz das beste Ergebnis erzielen, gefolgt von den Stimbergbuben (535) und den Lustigen Ablegern (533). Bei den Einzelkeglern schaffte nur Otto Kessler von Unner Us II ein dreistelliges Ergebnis (103). Auf Platz zwei kam Georg Hölscher mit 99 Holz, gefolgt von Norbert Lerch mit 98 Holz.

Die Sonntagsjäger als Titelverteidiger legten 564 Holz vor. Die Stimbergbuben konnten diese Zahl durch eine konstant gute Mannschaftsleistung übertrumpfen, holten 577 Holz und können sich Stadtmeister 2018 nennen. Platz drei ging an die Truppe  der Golden Boys, die noch  534 Holz erzielen konnten.

Im Wettkampf um den Titel des Einzelstadtmeisters bewegte sich die Leistung der besten Kegler weitestgehend auf gleichem Niveau. Gleich zwei Kegler, Franz Wieczorek (Sonntagsrunde) und Mike Szarowski (Golden Boys) konnten 99 Holz holen. Auf Grund des besseren Vorkampfergebnisses, ist Franz Wieczorek Stadtmeister. Es folgen gleich drei Kegler mit 98 Holz. Auch hier ergibt sich die Reihfolge auf Grund des Vorkampfes. Der dritte Platz geht an Julien Fischer (Nur die Ruhe), Platz 4 Tobias Gröning (Stimbergbuben)  und auf Platz 5 folgt Norbert Reissing (Lustige Ableger).


nach oben
 
www.sonntagsjaeger.de